Unverschämt Du-Selbst-Sein

Unverschämt Du-Selbst-Sein

Being Unashamedly You

Wann wurde dir zum ersten Mal gesagt, dass du dich für etwas schämen sollst, das du bist oder tust? Bei mir war es, als ich als kleines Kind ein Talent dafür hatte, laut auszusprechen, was alle Erwachsenen im Raum dachten, aber niemand bereit war zu sagen. Ups! Am Ende wurde ich ermahnt, nur weil ich so gewahr und scharfsinnig war, wie ich es von Natur aus bin. Ich sollte nicht wissen, was vor sich ging, geschweige denn es laut aussprechen.

Es gibt ein Sprichwort: „Nur Kinder und Betrunkene sagen die Wahrheit.“ Das liegt daran, dass sie beide weniger Filter, Barrieren oder Kontrollmechanismen haben. Als nüchterne, ernsthafte Erwachsene sind wir darauf trainiert, zu beurteilen, zu vergleichen und herauszufinden, was an uns unerwünscht ist und welche Teile wir unterdrücken, vermeiden oder vor der Welt verstecken müssen, damit wir am besten in die Form dessen passen, was andere Menschen für angemessen halten. Wir häufen die Filter, Barrieren und Kontrollen an, die man uns antrainiert hat, und dann versuchen wir, draußen in der Welt wir selbst zu sein – und wundern uns, warum unser Leben nicht funktioniert!

Wie viel Energie verwenden wir eigentlich, um zu unterdrücken, was wir wirklich sind? Und was würde es bewirken, wenn wir anfangen würden, schamlos ganz wir selbst zu sein?

Vor Jahren, als ich noch Managerin für internationale Unternehmenstransaktionen verantwortlich war, habe ich gelernt, wie man Menschen manipuliert und dominiert. Sehr oft wurde ich als „Domina im Business“ oder „Business-Bitch“ bezeichnet – beides Dinge, in die viel Zeit und Energie investiert habe, um diese zu vermeiden zu versuchen.

Was wäre, wenn all die Dinge, die wir so intensiv zu vermeiden versuchen, tatsächlich keine Falschheit von uns sind, sondern eine Stärke?

Was ist, wenn all diese Rollen und Identitäten nicht bestimmen, wer oder was wir wirklich sind?

Was, wenn es ein größeres Gespür davon gibt, alles zu sein, was du bist, das jenseits all dieser Rollen und Identitäten liegt?

Und wie kannst du all das, was du bist, zu deinem Vorteil nutzen, anstatt so viel Zeit und Energie darauf zu verwenden, zu vermeiden, was du wirklich bist?

Werde dir bewusst, wer oder was du in jedem Moment bist
Etwas, das Dominas und Bitches gemeinsam haben, ist dies: sie bekommen, was sie wollen und setzen alles Dinge durch – ein wichtiger Aspekt, um im Business erfolgreich zu sein! Leider spielen die meisten Business Bitches und Dominas diese Rolle aus einer Reaktion heraus und nicht aus einer bewussten Wahl heraus, da sie denken, dass dies alles ist, was sie in diesen Situationen sind und sein können. Wie viel mehr Freiheit könntest du haben, wenn du dir bewusst wärst, wer oder was du in jedem Moment bist und diese Dinge durch die Wahl aus einem aktiven, bewusst, gewählten Zustand heraus sein könntest, anstatt aus einem reaktiven Zustand?

Um dir bewusster zu werden, wer und was du in bestimmten Situationen wirklich bist, fange an, Fragen zu stellen wie:

Wer oder was bin ich hier?

Welche Rolle spiele ich hier?

Welche Identität versuche ich hier aufrechtzuerhalten?

Wird dies das beste Ergebnis oder die beste Zukunft hervorbringen, wenn ich es weiterhin bin bzw. tue?

Und wenn ich in dieser Situation wirklich ich selbst wäre, wer wäre ich dann und was würde ich wählen?

Sei alles, wer oder was du bist, ohne Furcht oder gefallen zu müssen
Wenn du anfängst, die Rollen zu betrachten, die du unbewusst spielst und dich fragst, ob das Spielen dieser Rollen durch diese Wahl das größte Ergebnis oder die größte Zukunft schafft, kannst du anfangen, sie zu deinem Vorteil zu nutzen, anstatt zu versuchen, sie zu vermeiden. Wie viel mehr Freiheit und Wahl hättest du, wenn du wirklich nicht urteilend über alles wärst, was du bist und diese Rollen und Identitäten nutzen würdest, um noch größeres im Leben zu erschaffen?

Sobald du alles, was du bist, erlaubst, hörst du auf, Teile und Anteile von dir zu trennen, was dich letztendlich dazu ermächtigt, die totale Wahl zu haben, was du in jedem Moment sein und tun kannst. Du brauchst keine Erlaubnis von jemand anderem, um die Selbstverurteilung zu beenden und all das, was du bist, zu erlauben – du kannst es genau jetzt wählen.

Dir zu erlauben, schamlos du selbst zu sein, aus der dem Gewahrsein und der bewussten Wahl heraus, ermächtigt dich, mehr Freiheit und Möglichkeiten in jeder Situation zu haben. Was vermeidest du, das dir totale Wahl und totale Freiheit geben würde, wenn du es wirklich wärst?

Published in: