Jenseits von Wettbewerb – Was für Frauen tatsächlich möglich ist, jenseits von Wettbewerb!

Jenseits von Wettbewerb
Was für Frauen tatsächlich möglich ist, jenseits von Wettbewerb!

Beyond Competition - What is Actually Possible for Women

Kannst du dich daran erinnern, wie alt du warst, als du deinen ersten Wettbewerb bestritten hast? Ich kann mich bei mir selbst nur schwer daran erinnern. Aber ich habe meine kleine Nichte beobachtet, als sie 3 Jahre alt wurde, wie sie mit mir und ihrer Mama im Bad vor dem Spiegel stand, ihre Mama anschaute und sagte: „Meine Mama ist wirklich schön, aber ich bin noch viel schöner.“

Für mich war es wirklich interessant, das zu sehen. Mir wurde klar, dass Frauen schon von klein auf dazu neigen, zu konkurrieren, um sich zu definieren und eine Identität zu schaffen. Der Wettbewerb wird genutzt, um letztlich den Selbstwert zu entdecken, als Versuch herauszufinden, wer oder was sie wirklich sind. Das hat mich zum Nachdenken gebracht: Was liegt jenseits des Wettbewerbs und der ständigen Suche nach Bestätigung, Anerkennung und Validierung von außen?

Was wäre, wenn wir unseren wahren Wert in uns selbst finden, anstatt zu versuchen, ihn anhand von äußeren Quellen zu bestimmen? Was ist, wenn es ein Gespür von dir gibt, das viel mehr ein Raum deines Seins ist, der jenseits all dieser Definitionen und erschaffenen Identitäten liegt – dieses bekannte und meist unentdeckte Ding … genannt Du-Selbst-Sein. Und was ist nötig, um mehr in Kontakt mit dem Du-Selbst-Sein zu kommen?

Anerkennung ist der Schlüssel, um mehr von dir zu sein

Beginne anzuerkennen, wer oder was du wirklich bist, und du wirst mehr von dem, was du bist, in die Existenz einladen.

Das Lustige an der Anerkennung ist, dass sobald du anfängst, Dinge an dir anzuerkennen, werden auch andere anfangen, sie anzuerkennen. Bitte sei dir bewusst, dass Anerkennung nicht mit Affirmationen zu tun hat. Wahre Anerkennung ist etwas, das du bist und nicht etwas, das du dir ständig sagst.

Wie ich bereits erwähnt habe, lädt das Anerkennen dessen, was du bist, sogar noch mehr von dem, was du anerkennst, in die Existenz ein.

Schreibe ein Anerkennungstagebuch

Ein einfacher Weg, um mehr Anerkennung für dich selbst zu bekommen, ist, ein Tagebuch neben dein Bett zu legen und jeden Abend drei Dinge aufzuschreiben, die du an dir selbst anerkennst oder die du an diesem Tag getan oder erlebt hast.

Erkenne an dir selbst an, was dir zu fehlen scheint

Wenn du dich dabei ertappst, wie du versuchst, die Anerkennung, Zustimmung oder Bestätigung von jemandem zu bekommen, fange an zu fragen: „Was erkenne ich nicht an mir an, das, wenn ich es anerkennen würde, auch anderen erlauben würde, es zu sehen?“ Dann folge deinem Bewusstsein und fange an, das anzuerkennen, was auch immer es ist.

Charismatischer und eleganter zu werden ist ein Nebeneffekt davon, ganz du selbst zu sein

Frauen, die in Verbindung mit dem Wissen sind, wer oder was sie wirklich sind, neigen dazu, charismatischer und strahlender zu sein. Sie strahlen eine gewisse Eleganz und ein Gefühl der Bedürfnislosigkeit aus. Und ja, es ist das Wissen, wer oder was du wirklich bist, das dich von der ständigen Suche im Außen befreit. Sobald du das Wissen, wer oder was du wirklich bist, entdeckt hast, ist deine innere Leere gefüllt und du kannst beginnen, aus der Eleganz der Bedürfnislosigkeit heraus zu funktionieren, anstatt ständig auf Bestätigung, Anerkennung und Bestätigung von anderen angewiesen zu sein. Wie eröffnest du dirr dieses Wissen, wer oder was du wirklich bist?

Wahres Sein ist nicht definiert und kommt aus einem Wissen

Nimm dir so oft wie möglich Zeit für dich, allein an einem Ort, an dem du ungestört bist. Oder mache einen Spaziergang und verbringe etwas Zeit in der Natur, verbinde dich mit der Erde und fange dann an, Fragen zu stellen wie:

Wenn ich hier wirklich ich wäre, wer oder was wäre ich dann?

Wenn ich keine Rolle zu spielen und keine Identität aufrechtzuerhalten hätte, wer wäre ich dann?

Wenn ich heute wirklich ich selbst wäre, was würde ich wählen?

Dann lege deine Aufmerksamkeit in dein Herz und fange an, auf das Flüstern deines Bewusstseins zu hören. Wahres Sein ist nicht definiert. Es ist vielmehr ein Raum, in dem du bist und kommt aus einem tiefen inneren Wissen. Es ist auch nicht eine Sache des Verstandes. Du musst also aus deinem Kopf herauskommen, um es zu entdecken.

Was ist jenseits des Wettbewerbs möglich?

Zu sein, wer oder was du wirklich bist, löst das Bedürfnis nach Wettbewerb auf. Du kannst nicht du selbst sein und gleichzeitig mit anderen konkurrieren. Du zu sein ist das Gegenmittel zum Wettbewerb. Du kannst nur konkurrieren, wenn du aus einer Identität heraus funktionierst. Du zu sein ist der Raum jenseits deiner Identität.

Je mehr du anfängst, all das zu sein, was du bist, desto mehr fängst du an, aus der Einbeziehung anderer heraus zu funktionieren, von einem Ort aus, der alle einlädt und mehr für alle Beteiligten schafft. Das ist der Zeitpunkt, an dem du anfängst, deine persönlichen Verbindungen von Beziehungen, in denen es um die Aufrechterhaltung von Identitäten und Grenzen geht, in „Creationships“ zu verwandeln – was eine Einladung ist, viel mehr und eine größere Zukunft für alle Beteiligten zu kreieren.

Ist es jetzt an der Zeit, das zu sein, wer oder was du wahrhaftig bist?